Aus der Heimat Nummer 2 Seite 1

http://georg.winkens.free.fr/giulio/2-0001.jpg

Titel

Aus der Heimat Nummer 2 Seite 1

Beschreibung

Frontbericht unseres kreisleiters Aus gleichem Wollen entsprungen wie diese Frontzeitung aus der Heimat; aber einer noch größeren; tieferen Ver¬pflichtung gemäß; wurde die Frontfahrt unseres Kreis¬leiters Breitenftein vom 26. Februar bis 5. März; zum offen sichtbaren Ausdruck einer noch nie erlebten Ver¬bundenheit von Front und Heimat. Was wir glauben und bekennen; das sollte hinausgetragen werden zu den Män¬nern der Front; und ein; noch größerer; mächtigerer Glaube gab uns die Antwort. Zwei Fronten; zwei verschied. Erlebnis¬bereiche sollte diese Reise verbinden und hat sie verbunden. Aus allen Erlebnissen; die unser Kreisleiter mit nach Hause brächte; sprach ein ungeheurer Glaube der Männer von der Front; eine frohe Begeisterung; eine tiefe Freude darüber; daß so die Heimat zur Front kam. Die Fahrt ging aus unserem winterlichen Südosten des Reiches in ein von der Natur gütiger bedachtes Land; in dem schon die ersten Ostergrüße; die Anzeichen des auf¬kommenden Frühlings zu sehen und zu verspüren waren. Aus dem friedlichen Bild glitt die Reise am zweiten Tag bereits in die Zone des Krieges; Fahrzeuge dröhnten die Straßen hinauf und hinunter; marschierende Kolonnen san¬gen vorüber; und ein erstes Mal wurde Verpflegung ge¬faßt aus der Soldatenküche. Einen großen Erdinger Abend brächte der dritte Tag. 150 Mann aus dem Kreisgebiet waren mit ihren Offi¬zieren gekommen zum Kameradschaftsabend; die Quelle des Stiftungsbieres wurde angestochen; man war in diesem Kreis einmal ordentlich daheim. Hauptmann Erbe be¬grüßte den Kreisleiter; der die Grüße der Heimat hier persönlich überbringen konnte; der dies; und jenes Ereignis streifte und den Soldaten das Erscheinen unserer Front¬zeitung „Aus der Heimat" ankündigte. Bei Scheibling und Butter als Festessen; dankte Uffz. Hermann Kraus dem Kreisleiter für den Besuch; dann wurden alle Register des Humors gezogen und es wurde ein bunter Abend; schöner noch als daheim. Ein jeder Tag bestätigte den Eindruck von der ausgezeich-neten Stimmung unserer Soldaten. Die Besucher aus der Heimat als Ueberbringer der Grüße und der Botschaft von gleich opferbereiter Treue der Heimat wurden überall frohj begrüßt. Dazwischen fand der Kreisleiter Gelegenheit; militärische Anlagen eingehend zu besichtigen. So unterwegs traf man Uffz. Gerstner (Wartenberg); Uffz. Einzinger (Feldherrnhalle); Dr. Dörfler (Erding); man sah ein Frontvariete mit aus¬gezeichneten Darbietungen von prächtigen Dilettanten; der Kreisleiter stiftete unterwegs zwei Koffergeräte für die Soldaten; und überall; wohin man kam; war auch die „Munitionskolonne" Fischerscher Wohltätigkeit schon gerollt. So wurde denn auch beim Herrn der Quelle; die hier so herrlich und ergiebig floß; der Kameradschaftsabend mit sechzig Leuten aus dem Kreisgebiet zum fröhlichsten Abend. Diese Männer um Hauptmann Noll Übergaben dem Kreisleiter zur Erinnerung an die erlebnisreiche Fahrt eine schöne selbstgefertigte Arbeit. Für viele war vorgesorgt mit Bier und Zigaretten; doch nicht ein jeder war anzutreffen; denn der Krieg ist ein No-madenhandwerk. Das große Erlebnis dieser acht Tage war der Geist der Soldaten; ihre Frohheit; ihr lachender Glaube an Sieg und glückliche Heimkehr. Von dieser Freude und Begeisterung konnte der Kreisleiter- allen daheim etwas mitbringen; damit auch daheim ein jeder so einsteht für die Aufgabe; die ihm zugewiesen ist. Neben dem Großen her gab es eine Menge kleiner; aber gleich bezeichnender Erlebnisse mit den Menschen; bei denen unsere Soldaten nun seit einem halben Jahr untergebracht sind. Eine prächtige Verbundenheit; eine treue Fürsorge war überall zu beobachten; und natürlich auch viel — Liebe; diese jedoch nicht gleich nachdrücklich in allen Gegenden. Aus den acht Tagen großen Erlebnisses hat der Kreis¬leiter zahlreiche Farbfilmaufnahmen gemacht; die einstweilen den Frauen und Angehörigen daheim! ein Gruß sein sollen von euch draußen; euch aber sollen sie auch einmal zur Erinnerung werden; wenn eure Front wieder Heimkehrt zu uns; wenn der Krieg durch euren Sieg sein Ende ge¬funden hat. Was wir beitragen können zu eurem großen Sieg; das sei stets und gern getan.

Urheber

NSDAP Kreisleitung Erding

Quelle

Geschichtswerkstatt Dorfen

Verleger

Erding : Lippl

Datum

05/1940

Beziehung

Typ

Zeitschrift

Identifikator

10

Sammlung

Zitat

NSDAP Kreisleitung Erding, “Aus der Heimat Nummer 2 Seite 1,” Onlinearchiv zur NS-Geschichte im Landkreis Erding, accessed 9. August 2022, https://erdinggeschichte.omeka.net/items/show/2789.

Social Bookmarking