Aus der Heimat Nummer 50 Seite 4

http://georg.winkens.free.fr/giulio/50-0004.jpg

Titel

Aus der Heimat Nummer 50 Seite 4

Beschreibung

Mr erzählen aus derKreisstadt ErdingDie Osterglocken klingen weithin über das Moos; während wir unseren Bericht für Euch zusammenstellen und die Sempt schleicht träge und braun wie immer durch die noch winter-liche Landschaft; aber mag der verspätete kalte Herrscher noch so hartnäckig sein; es wird Früh-ling werden. — Ein stiller; grauer Sonntag war es; als wir uns im Lex-Saal zusammenfan-den; um der Gefallenen zu gedenken. Wehrmacht und Volksgemeinschaft lauschten den Worten des Luftwaffenoffiziers und es war; als ob der Geist unserer Toten mitten unter uns weilte. Wirgrüß-ten sie in stolzer Trauer; grüßten mit dem Kreisleiter und dem Standortältesten der Wehrmacht die Angehörigen der Gefallenen; grüßten zum Schluß den Führer mit dem Gelöbnis; Treue zu halten; damit sie nicht umsonst gestor-ben sind.Das Leben verpflichtet; weil immer neues Leben wieder geboren wird. Die Sorge für die Allerkleinsten liegt in der Hilfsstelle für „Mutter und Kind". Kreisamtsleiter Schechtl hatte die Hilfsstellenleiterinnen aus dem gan-zen Kreis zusammengerufen und daß hier keine kleine Aufgabe zu bewältigen ist; das bewies diese Schulung; die einen ganzen Tag in Anspruch nehmen mußte. Die NSV. hat über die Hilfsstelle „Mutter und Kind" auch bei uns in Erding manch wertvolle Hilfe gegeben. Bei Klara Strobl kam der 3. Bub an. Die Mutter; die da-heim entbunden hat; wurde durch eine Haushalthilfe; die drei Wochen den Haushalt und die Kinder versorgte; gut vertreten. Frau Paula Fackkr wurde im Krankenhaus vom 3. Kind entbunden. Der Ehemann steht im Felde. Auch in diesem Falle versorgte eine Haushalthilfe der NSB. die beiden älteren Geschwister während der Ab-wesenheit der Mutter auf das Beste. Jn der Zeit vom 8. bis 31. März wurden vier Kinder unserer Ortsgruppe durch die NSB. in das Iugenderholungsheim Lehenhof im Salzkammergut eingewiesen. Aus den Briefen der Kinder geht immer wieder hervor; wie gut es ihnen geht. So sorgt die NSV. für die werdende Mutter; für das Kleinkind und auch für die Kinder wenn sie größer werden.Den Berufswettkampf der Jugend haben nun auch unsere bäuerlichen. Jungen und Mädel hinter sich und sie haben nicht schlecht abgeschnitten. Zur Zeit erwarten wir nun den Gauentscheid und die Gausieger. — Am 26. März sind die Pimpfe und die Jungmädel; die aus der Schule entlassen werden; feierlich in die HI. ausgenommen worden.Am Tage; da die Wehrmacht für das WHW. sammelte; fuhr auf dem Schrannenplatz die Gulaschkanone der Luft-waffe auf; es gab Eintopf zum WHW.-Preis. Hat gar mancher die Nase etwas gerümpft; als ihm der Doischen-geruch durch die Duftlöcher stieg; aber dazwischen war ab und zu ein markenfreies Bröcklein Fleisch und was markenfrei ist; das lockt den Genießer; wie das Licht die Bomben.Den Abschluß im Monat März bildete eine Bersamm-lungswelle der Partei; die mit einem Schlag an einem Abend durch den ganzen Kreis ging. Da lag wieder einmal so richtig der alte Kampfgeist der Bewegung darin und manchen Zaghaften hat es wieder aufgerüttelt. Jn Erding sprach Kreisleiter Schiede aus Garmisch und er hat ordentlich hineingesprochen in die Herzen der Zuhörer.unsere KdF. greift immer mehr zur hohen Kunst; dafür sorgt unser Kreisamtsleiter Rührnößl und seine Assistenten Lehmann und Winklmair. Während dasNS.-Reichssymphonieorchester unter Leitung von Staatskapellmeister Erich Kloß die musikalischen Herzen in helle Freude brachte; zeigte die Bayerische Landesbühne edle Theaterkunst mit dem Kriminalstück „Eine Uhr schlägt dreimal"; unsere Kinder aber stürmten wieder einmal den Lex-Saal; um das Märchenspiel „Die Prinzes-sin auf der Erbse" zu sehen und wenn es nach dem zweiten Male noch einmal gegeben worden wäre; der Saal wäre auch da noch voll geworden.fEhe wir zum intimeren Teil übergehen; noch etwas ganz im Vertrauen. Am vorletzten Tag im März hat unser Ortsgruppenleiter Max Strobl Geburtstag gefeiert. Er will zwar nicht wissen lassen; daß auch er älter wird; wir verraten auch gar nicht; der wievielte dies nun war; aber er hat ja immer noch drei Jahre Zeit bis zum Fuchziger.Von der landwirtschaftlichen Seite melden wir die Ge-flügel- und Schweinezählung und eine Hofbegehung; um die Vorräte an Getreide und Heu zu prüfen und den Kar-toffelbestand festzustellen. An die Landwirtschaft ging die neue Parole; in der Milcherzeugung auf der Höhe zu blei-ben uyd aus jedem Hof täglich noch einen Liter Milch mehr herauszuwirtschaften. Das Finanzamt (wer seufzt da nicht?) hat dje neue Einkommensteuer-Erklärung zur Aus-füllung übersandt — man gebe dem Finanzamt; was des Finanzamtes ist; wenn nur das viele Gefrage und das Gesolle und Gehabe nicht so viel Schweiß kosten würde. — Der Bauer aber steht griffbereit am Pflug; das Jahr geht wieder aufwärts und es wird uns alle; voran den Bauern; in reger Arbeit und Schaffensfreude sehen.Beim Standesamt haben sich als neue Erdenbürger ge-meldet: Winzer Kurt; Immelmannstr. 6; Weber Elfried; Leystr. 19; Strobl Gerhard; Horst Wesselstr. 4; Schade Wolfgang; Helferplatz 1; Harrer Walter; Herzoggraben 2; Trefzer Brigitte; Bahnhofstr. 3; Lemprecht Ernst; Fliegerhorst; Klüsener Karl; Horst Wesselstr. 1; Vilser Iosef; Leystr. 3; Strehle Elfriede; Freisingerstr. 1.Jhr eheliches „Ja" sprachen: Nußrainer Karl; Erding mit Wagner Christa; Benndorf; Steiger Karl; Erding mit Anna Maier; Erding; Schulz Franz; Schirling mit Io-sefine Tosolini; Neues Schießfeld; Sieghart Ludwig; Erding mit Maria Maier; Erding; Seibert Hans; Erding mit Gstettenbauer Therese; Hausham; Meier Iosef; Marienstein mit Lohmeier Maria; Erding; Maywald Ernst; Erding mit ursula Kreuzpointner; Erding; Kainz Ludwig; Erding mit Reiner Charlotte; Erding.Nikolaus und Rosa Sandtner; Wagnerseheleute fei-erten Silberhochzeit; ebenso Planoberinspektor Alsons Kast mit Frau; geb. Trindl.Abschied vom Leben nahmen: Michl Betty; Haagerstr. 16; 31 Iahre alt; Wachinger Jakob; Dorfnerstr. 8; 70 Jahre alt; Scherer Maria; Landshuterstr. 12; 72 Iahre alt; Mo-ser Elise; Fehlbachstr. 13; 50 Iahre alt; Selmaier Elisabeth; Haagerstr. 24; 15 Iahre alt; Wildfeuer Maria; geb. Ferstl; verw. Kraus; 77 Jahre alt (in Oberndorf).Als rüstige; neugebackene Siebziger stellen sich vor: Rentner Johann Huber; Eisenbahngehilfe a. D.; unser Kaminkehrermeister Cäsar Wagner; Pensionist Andreas Spieß. Sechzig Jahre alt wurden die beiden unzertrennlichen Spezi Anton Brandstetter; Limonaden-fabrikant und Mar Lechner; Uhrmacher; Bäckermeister Iosef Augustin und Frau Marie Simmet; die Gat4

Urheber

NSDAP Kreisleitung Erding

Quelle

Geschichtswerkstatt Dorfen

Verleger

Erding : Lippl

Datum

04/1944

Beziehung

Typ

Zeitschrift

Identifikator

680

Sammlung

Schlagwörter

Zitat

NSDAP Kreisleitung Erding, “Aus der Heimat Nummer 50 Seite 4,” Onlinearchiv zur NS-Geschichte im Landkreis Erding, accessed 9. August 2022, https://erdinggeschichte.omeka.net/items/show/3462.

Social Bookmarking