Aus der Heimat Nummer 1 Seite 3

http://georg.winkens.free.fr/giulio/1-0003.jpg

Titel

Aus der Heimat Nummer 1 Seite 3

Beschreibung

Lisl Brand von Eibach hat die Meisterprüfung im Schneiderinnenhandwerk abgelegt. Frau Anna Terofal — sie ist beinahe eine Dorfen-erin — hat am 4. Februar ihren 75. Geburtstag begangen. Ein paar Ehepaare seien auch verbucht: der Reichsbahnbedienstete Heinrich Weiln Hammer hing am schwarzen Brett mit der landwirbschaftl. Magd Maria Urgibl; und der Metzger Albert Kerbl von München gleich daneben mit Sophie U n t e r r e i t m a y e r von Torfen. Der M i t t e r h o f e r - Ka s p i hat sich die Kriegstrauung bis zum letzten Tag des Urlaubs gespart. Am 9. Februar wurde er getraut mit der Gastwirtstochter Maria Kolb. Am 7. Februar ist der Dienstknecht Josef Schrall-hammer von Stetten; 43 jährig; im Dorfener Krankenhaus gestorben. Eine bedeutende Versammlung von Ehhalten und Bauern fand am 11. Februar im Parteiheim statt; zwei Tage später trat; was noch daheim ist an Mannsleuten; zur Wehrversammlung an. Aber mit dem gelben Einberufungszettel wurde auch uns schon recht deutlich zugewinkt. Um hierin noch ein Uebriges zu tun; wurde nun mit der vormilitärischen Erziehung und Ausbildung begonnen.; Fetzt möchte natürlich jeder ein altgedienter Veteran sein; aber es bringt schon keinen um; wenn; er einmal in der Woche ein bissel linksum und rechtsum macht. Das hat auch jeder begriffen; und als es zum Anmelden war; haben wir fürs erste gleich eine kriegsstarke Kompanie aufgebracht. Den Zimmerschneider von Landersdorf kennt auch jeder? Der hat am 12. Februar seinen 85. Geburtstag gefeiert und ist noch: gut beisammen. In München ist der Maurer Bartl Wandinger gestorben am 13. Februar. Und der Dörr Lori hat sich am gleichen Tag Zeit genommen; obgleich er Heuer mit dem Ausschaufeln der Kirchenstufen unentwegt Arbeit hat; seine 40 jährige Hochzeit zu feiern. Unter den Hochzeitsgästen haben wir auch einen Sohn im feldgrauen Gewand gesehen. Der Gefreite Peter Tag gr ub er.wurde- am 19. Februar kriegsgetraut mit der landw. Magd Maria Grube r. Mehr als fünfhundert Mark hat die Polizei; TN. und Feuerwehr am Tag der deutschen Polizei durch Zeichenverkauf aufgebracht; obgleich gerade an diesem Tag das Schneeschaufeln erste Aufgabe war und kaum von Haus zu Haus zu kommen war. Die Schneearbeit aber ist ein besonderes Kapitel; über das anderswo zu lesen ist. Dreihundert Leute hoch sind die Dorfener angetreten; zum Teil- drei Tage lang; um die Straßen freizubekommen. Wenn die Leute nicht so gearbeitet hätten; würdet ihr diese Nachrichten aus der Heimat vor Pfingsten kaum bekommen. Ein Wort noch zur größten Sammelaktion des Kriegs-WHW: die Ortsgruppe Dürfen hat zum Tag der nationalsozialistischen Revolution 6.681;21 RM. ausgebracht. Es ist das stolzeste Ergebnis; das wir je berichten konnten; und wir haben es aufgebracht! im Denken -an euch; die ihr jeden Tag mehr zu opfern habt als Geld und Geldeswert. Ortsgruppe Eitting Seltene Beute gab es hier: es wurde ein Sumpfbiber gefangen; der wohl aus einer Farm entwichen war. Weil die Leute das harmlose Tier für gefährlich hielten; haben sie es erschlagen. Kyffhöuser. Unter ihrem neuen Kameradschaftsführer Josef Badmann kamen die Kameraden zum Appell zusammen am letzten Ianuarsonntag; und neben den Erinnerungen an den Weltkrieg brächte alles den Geschehnissen des jetzigen Krieges größtes Interesse entgegen. Sprechabend. Am letzten Samstag im Januar hielt die Ortsgruppe einen sehr gut besuchten Sprechabend; Frontkamerad Max Hub er aus Reisen wurde hier besonders herzlich begrüßt. Organisatorische Fragen wurden behandelt; und viel Freude lösten die Feldpostgrüße aus; die von Hand zu Hand gingen. Parteigenosse Baumann sprach über seine erschütternden Erlebnisse in 43 monatiger Kriegsgefangenschaft und zeigte am Beispiel des eigenen Erlebnisses; welches Unrecht es ist; wenn bei uns jetzt da oder dort den Gefangenen ein unangebrachtes Mitleid zugewendet wird. Ehhaltenversammlung. Ausgezeichnet besucht war eine Versammlung der Ehhalten. Kreisamtsleiter Hutner richtete an die Dienstboten einen herzlichen Appell zu freudigem Spenden fürs Kriegs-WHW; und bei einem Durchschnitt von mehr als 4.— RM.; kam ein Ergebnis von 94.— Reichsmark zusammen. Es waren Opfergaben; bis zu zehn Mark darunter. Eine weitere Sammlung brächte 92.— Mark ein; ein Schäfer der in der Gegend weidet; gab 50.— Mark. — Am Tag der nationalsozialistischen Revolution brächte die Ortsgruppe über 800.— Mark auf. Kriegsgetraut wurde der Soldat Kaspar Neudek-ker von hier mit Aloisia; Hokler von Berglern. KdF. Das Münchener Bolksbrettl bot hier einen schönen Abend und schenkte viel Freude. Auf dem Wege der Besserung ist der Wirtsvater Straffer; der sich bei einem Unfall an der Hand erheblich verletzt hatte. Ortsgruppe Erding Versammlungen und Bortrüge 12. Januar Kapitän Schneider sprach im vollbesetzten Lexsaal über „Deutschlands Seegeltung und seine Kriegsmarine". Die anläßlich dieser Veranstaltung gezeigten drei Tonfilme; die einen Einblick in das Leben und Treiben an Bord unserer stolzen Kriegsschiffe gaben; fanden allgemeinen Beifall. 14. Januar. Der Gaubeaustragte für den Deutschen Handel und für das Deutsche Handwerk; Pg. Sturm; München; sprach am 2. Januar-Sonntag zu Handel; Gewerbe und Handwerk. Pg. Sturm; von der früheren NS-Hago bekannt; zeichnete in ausführlichen Darlegungen die bisherigen Erfolge Nationalsozialistischer Wirtschaftsführung auf und gab den zahlreich erschienenen Volksgenossen jene politische Aufklärung und Ausrichtung; die in der Jetztzeit notwendig! ist. Zu dem Bortrag hatten sich auch Kreisobmann Rührnößl; Kreisamtsleiter Lehner und Kreiswirtschaftsberater Götz eingesunden. Die Bauernschaft rief zur Kriegserzeugungsschlacht auf mit dem Ziel; die landwirtschaftliche Erzeugung nicht nur zu halten; sondern 1940 noch zu erhöhen. Die ersten Versammlungen ergaben überall starken Besuch und fanden größtes Interesse. Der einmütige Wille; daß unsere Bauern und Landwirte die in sie gesetzten Erwartungen erfüllen werden; kam damit zum Ausdruck. Die jeden Donnerstag im Greißlsaal angesetzten Sprechtage der Kreisbauernschaft finden regen Zuspruch. Die große Rede des Führers zum Tag der nationalsozialistischen Revolution zog; obgleich sie erst wenige Stun 4

Urheber

NSDAP Kreisleitung Erding

Quelle

Geschichtswerkstatt Dorfen

Verleger

Erding : Lippl

Datum

04/1940

Beziehung

Typ

Zeitschrift

Identifikator

3

Sammlung

Zitat

NSDAP Kreisleitung Erding, “Aus der Heimat Nummer 1 Seite 3,” Onlinearchiv zur NS-Geschichte im Landkreis Erding, accessed 9. August 2022, https://erdinggeschichte.omeka.net/items/show/2782.

Social Bookmarking