Aus der Heimat Nummer 2 Seite 5

http://georg.winkens.free.fr/giulio/2-0005.jpg

Titel

Aus der Heimat Nummer 2 Seite 5

Beschreibung

aufgezwungen Kampf auch große Frauen hatte; die Opfer bringen konnten. Mit feiner Ironie und an drastischen Beispielen zeichnete der Redner die Schwächen und die Unvernunft so manch einem unserer lieben Zeitgenossen. Wir aber wollen mit aller Kraft und Entschlossenheit un¬serem Deutschland dienen und ein schöneres Vaterland der Ehre; Freiheit und Größe aufbauen. Die Arbeitsmaiden von Eichenkofen in ihrer frischen Einheitskleidung um¬rahmten diese Veranstaltung; die durch unsere Kreisfrauen- schaftsleiterin Pgn. Breitenstein mit ihren Mitarbei¬terinnen in gewohnt würdiger Form gestaltet wurde. Rudi Streibl im Rundfunk. Bei einem am 8. März- vom Reichssender München aus Salzburg übertragenen bunten Nachmittag; konnte man Rudi Streiblals Ansager hören. Wie wir in Erfahrung brachten; gab Rudi Streibl; dev" als Zahlmeister in Salz¬burg tätig ist; die Anregung zu dieser heiteren Veran¬staltung. Unser bewährter WHW-Glücksmann konnte bis jetzt 10 000 Lose absctzen. Kleinere Gewinne wurden mehrfach ausbezahlt. Von den ganz großen Treffern fielen diesmal keine nach Erding. NSFK 2/11/94 meldet: Liebe Kameraden an der Front! Im Namen des Trupps begrüße ich Euch alle; die Ihr an der Front oder sonst in der Garnison als Soldaten des Führers bereit steht das Letzte zu geben; sollte es von Euch verlangt werden. Viele von uns sind nun schon zu den Waffen einberufen und ich werde Euch die Namen der Ein¬berufenen bekanntgeben. Zuerst einmal die Unteroffiziere: Kraft; Weih; Karl; Jakob; dann die Gefreiten: Obermaier; Heim; Kelter; Schaubschläger; und die Soldaten: Schulz; Schreier; Krämer; Baumgartner; Wachinger; Altmanns- berger; Zell Georg; Jett Max; Mayer Heinz; Groschber- ger; Röhl Eduard; Auer Karl. Kamerad Sparer läßt alle grüßen. Kamerad Pfad ist Feldwebel geworden. Kamerad Obermaier ist Vater gewor¬den (ein Mädchen). Kamerad Lehmann ist Vater geworden (ein Junge). Kamerad Benders hat uns verlassen und ist in seine Heimat gezogen. Kamerad Krieger hat ebenfalls seinen Arbeitsplatz nach Bromberg verlegt. Im Trupp geht jetzt nach langem Winterschlaf der Be¬trieb wieder rege los. Heute wurden unsere Maschinen nachgeprüft und zu Ostern werden sie im Fliegerlager tüchtig eingeflogen. Weiter müssen wir uns für den Kreistag rüsten; um im Kampfsport bestehen zu können. Am Sonn¬tag ist Vergleichsschießen mit den Formationen angesetzt. Zu unserer größten Freude bekommen wir eine eigene Flug¬zeughalle. Sonst beteiligen wir uns tüchtig beim Ba» eines neuen Baby II. Der Platz wird zu engi ich muß nun schließen und Euch grüßen bis zur nächsten Frontzeitung. Hals und Beinbruch! Heil Hitler! H e l l i n g e r. NSKOB. Die NSKOV hielt am 12. März bei guter Beteiligung ihre Jahresversammlung ab. Kameradschafts¬führer Mai er gedachte all der Kämpfer bei den Wehr¬machtsteilen und widmete den für Deutschlands Größe und Weltgeltung gefallenen Helden ein stilles Gedenken. Kreis¬amtsleiter der NSKOV; Pg. W einm ei er-Langeni- geisling; rief die Mitglieder zu treuer; unverwüstlicher Ka¬ meradschaft und innerer Geschlossenheit auf; um das große Ziel: den Endsieg; zu erreichen. „Kraft durch Freude". Auch bei KdF ist durch den Krieg kein Stillstand eingetreten; es wird vielmehr in erhöhtem Maße dafür gesorgt; daß den Soldaten und auch der Ein¬wohnerschaft zahlreiche und gute Abende mit Theater und Variete geboten werden. Vom Gau München-Oberbayern gastiert hier alle 14 Tage eine gute Gruppe. Mit großer Freude werden diese Abende des Frohsinns besucht und die Feststellung; daß KdF auch in der Heimat für die Soldaten viel Gutes bringt; verdient hier Erwähnung. Ein überfülltes Haus brächte die Kindervorstellung des Kasperls „Laggerini" aus Salzburg. Nahezu 1000 Buben und Mä¬dels brachen am Sonntag; den 25. Febr. in das bekannte „Ja" aus; als sie vom Kasperl gefragt wurden; ob sie wohl alle da seien. — Für die Osterfeiertage ist etwas ganz Großes in Vorbereitung. Ein Grohstadtprogramm ist angekündigt. Unsere beiden Unermüdlichen; Lippl Fritz und Mayer Hermann sorgen dafür; daß immer etwas los ist. Beförderung. Ortsgr.-Organisationsleiter Pg. Noll; Direktor der Stiftungsbrauerei; der bereits den Feldzug in Polen mitmachte; wurde zum Hauptmann befördert. Un¬seren herzlichen Glückwunsch! Einberufung. Zum Heeresdienst einberufen wurde Orts- gruppen-Kassenleiter und Direktor des Städt. Elektr.-W. Pg. Hans Götz. Blockleiter Stefanie; der kürzlich in seiner früheren Heimat Abbazzia weilte; überbrachte uns die kameradschaftlichen Grüße der Deutschen Kolonie und des Deutschen Konsuls. Unteroffizier Xaver Berglehner; der bei einem Späh-truppunternehmen verwundet wurde; befindet sich bereits wieder auf dem Wege der Bessemng. Schriftleiter Pg. Preß besuchte ihn kürzlich im Lazarett. Fürs Vaterland gestorben. Am 8. März kam die Nach¬richt; daß der Sanitätsunterfeldwebcl Anton Kressierer; Sattlermeister von Erding; an einer Fuhverletzung mit Behnenentzündung; unerwartet in einem Lazarett gestorben ist. Kressierer; als guter Kamerad und prächtiger Mensch allgemein geschätzt; stand seit Beginn des Krieges bei einem Sanitätstrupp im Westen. Die Leiche wurde nach Erding überführt. Ortsgruppe Finsing Meine Finsinger Buben! Zum zweitenmale berichtet Euch heute die Heimat was es Neues gibt: Soldaten wurden der Kling enbeck Martin; derBi- selschneider Hans und der Sattler Ander!. — Ent¬lassen wurde der Kufervater. Der Schuster Hans soll demnächst von seinem derzeitigen Standortlazarett nach München kommen; da sich seine Verletzungen sehr gebessert haben. Der Schaffler Martl hatte schwere Kopfgrippe; ist auch wieder besser. Der Zimmer manns Karl hat nun seine Fischer Lina geheiratet. Der Noderer Girgl; der ja auch Soldat ist; ist ein braver Mann; denn er hat sein für sich gebautes Haus dem jungen Paar überlassen. Wir hoffen nun; daß in dem warmen Neste bald viele Spatzen pfeifen werden; dann hat auch der Girgl sicher eine Freude. Das Winterwetter war Heuer so richtig zum Faulenzen angetan. Nun hat es sich ja gebessert; sodaß in den nächsten Tagen die Arbeit aufgeht. Unsere Bauern aber waren trotz¬dem nicht müßig. Sie haben mit besonderer Sorgfalt ihre

Urheber

NSDAP Kreisleitung Erding

Quelle

Geschichtswerkstatt Dorfen

Verleger

Erding : Lippl

Datum

05/1940

Beziehung

Typ

Zeitschrift

Identifikator

14

Sammlung

Schlagwörter

Zitat

NSDAP Kreisleitung Erding, “Aus der Heimat Nummer 2 Seite 5,” Onlinearchiv zur NS-Geschichte im Landkreis Erding, accessed 9. August 2022, https://erdinggeschichte.omeka.net/items/show/2793.

Social Bookmarking