Aus der Heimat Nummer 2 Seite 6

http://georg.winkens.free.fr/giulio/2-0006.jpg

Titel

Aus der Heimat Nummer 2 Seite 6

Beschreibung

Geräte instandgcsetzt. Die Reihenfolge der Feldarbeiten ist schon überlegt. Den Mist haben wir schon hinausge¬fahren. Wie wir uns überzeugen konnten; steht die Winter¬saat sehr gut. So hoffen wir auf ein gutes Bauernjahr. Wissen wir doch selbst; daß auf einen strengen Winter ein gutes Erntejahr folgt. Wenn/ auch vielleicht das Gras nicht so gut ausfällt; so dürfen wir doch bei Getreide und Kartoffel auf um so? größeren Ertrag hoffen. Ihr seht nun; meine lieben Buben; daß die Heimat nicht versagt. Wir wissen; daß Ihr draußen Eure Pflicht tut und sehen zuversichtlich in die Zukunft. Wir werden es schaffen; wenn es auch schwer fallen mag. — Es grüßt Euch alle recht herzlich mit einem kräftigen Heil Hitler! Eure Finsinger Heimat. Ortsgruppe Forstern Die Ortsgruppe Förstern hielt am 9. März im Partei¬lokal Stanner in Reithosen ihren monatlichen Sprech¬abend ab; wozu sämtliche Politische Leiter und Parteige¬nossen erschienen waren. Ortsgruppenleiter Berg er gab in seinen Ausführungen einen Ueberblick über die geleistete Arbeit der ersten sechs Kriegsmonate. Besonders in den ersten Monaten war der Partei und den Bürgermeistern eine große Aufgabe gestellt; besonders mit der Lebens¬mittelversorgung. Auch die Betreuung der Familienange¬hörigen der Einberufenen oblag den gleichen Männern; und wo sich Härten zeigten; wurde sofort abgeholfen. So blieb auch der Kontakt zwischen Heimat und Front aufrecht; was auch ein besonderes Verdienst der NS-Frauenschasts- leiterin ist. Ihr Kameraden im grauen Rock habt uns mit euren Briefen recht große Freude gemacht; was an diesem Abend so recht zum Ausdruck kam. Im zweiten Teil des Abends sprach Ortsgruppenleiter Pg. Hipp er in einem Vor- trag über die innen- und außenpolitische Lage. Aus Pastetten wird noch gemeldet; daß zur Zeit einige Urlauber von der Front hier ankamen; und zwar Lehrer Decker; Neumeier Mathias von Rottmühl und Irl Jakob; Harthofen. Entlassen wurde Feldwebel Hub er Stefan; Pastetten. Bei seiner Ankunft begrüßte ihn seine liebe Gattin mit einem kräftigen Mädel. — Aus Förstern wird noch berichtet; daß am 4. März der Bauer Ferdinand Maurer (zum Kopsburger); Kriegsteilnehmer 14—18; schnell und unerwartet im Alter von 50 Jahren gestorben ist. Er wurde unter großer Anteilnahme der Krieger¬kameradschaft und NSKOV am 8. März zu Grabe ge- tragen. Ortsgruppe Fraunberg Bom Werden und Sterben: Bei dem landw. Arbeiter Ludwig Streicher hat es neulich ein kleines Mädl gegeben. Mutter und Kind sind guter Dinge. Und noch ein Mädl ist zu melden; das bei unserem zur Wehrmacht eingezogenen Kameraden Jakob Pichlmaier in Bach- ham angekommen ist. Auch hier befindet sich alles wohl. Gestorben ist infolge eines Schlaganfalles inmitten der Stallarbeit der als Hausmaurer bekannte Mathias Neu¬meier (Sachs). Kriegsgetraut wurde der Oberfeldmeister Seist von hier. Verwundet. Der Unteroffizier Georg Pichlmaier; Furth; liegt nach einem hier eingegangenen Bericht bereits sieben Wochen in einem Krankenhaus; er soll erheblich verwundet sein. Die Heimat wünscht ihm baldige Genesung. Urlaub hat zurzeit auf etliche Wochen Kamerad Sieg¬fried Haas. Musterung. Nun wäre auch der Jahrgang acht und neun gemustert. Mit einer einzigen Ausnahme waren sie alle ausgehoben; einschließlich der Gebrüder Wiesmüller. Vor den Leuten kamen die Bespannfahrzeuge dran; die in den letzten Tagen gemustert worden sind. Hier gibt es nicht soviel Taugliche; weil bei den Fahrzeugen natürlich auch auf sehr alte Jahrgänge zurückgegriffen worden ist; die dann heimatdienstfähig geschrieben worden sind. Aus der Feuerwehr. Die nicht zum Wehrdienst einge¬zogenen Männer vom 17. bis zum 56. Lebensjahr; wurden in einem Appell zusammengerufen. Nach der Eröffnung durch Brandmeister Felix Ernst sprach Ortsgruppenleiter und Bürgermeister Hu der über die besonderen Aufgaben der Feuerwehr im Kriege. Für die zum Wehrdienst ein¬gezogenen Zugführer wurden Ersatzmänner berufen; so u. a/ Bartl Fuchs als stellv. Brandmeister; Speckmaier Markus; Lechner Anton und Schmidhammer Jak. als Zugführer; Brendl Georg als Geldverwalter. 2m Anschluß an seinen Bortrag nahm der Ortsgruppenleiter die Vereidigung sämtlicher Wehrmänner vor. Und was es sonst gibt. Beim Durchforsten des Bestandes in der Plaige und am Ziegelberg; kamen mehrere Par¬tien Brennholz durch den Bürgermeister zur Vergebung. Am 8. März fand bei Gramer ein besonders gut besuch¬ter Lichtbildervortrag statt. Pg. Pfan zelt sprach anhand guter Aufnahmen über unsere U-Bootswaffe. Der Orts¬gruppenleiter führte Bilder der Woche vor und kennzeichnete die piratenhafte Kriegsführung durch die Engländer in deut¬licher Weise. Mit einem Treuebekenntnis zum Führer wurde der Tag beschlossen. Der Winter hat sich nun anscheinend allmählich ausgetobt. Die Strogen ist in der Schneeschmelze einmal über die Ufer getreten. Soweit es schon möglich ist; arbeiten unsere Leute draußen beim Düngerrausbringen auf die Wiesen. In Kleinstürzlham ist es bei den gewaltigen Schnee-verwehungen passiert; daß der Schneider Wimmer; des¬sen Söhne auch bei der Wehrmacht sind; mit seinem Ochsen¬gespann von der Straße abkam.' Die Ochsen fielen so tief in den Schnee; daß man das Gespann nur mit Mühe wie¬der herausbringen konnte. Dabei zog sich Wimmer eine starke Verletzung an einem Fuß zu. Ortsgruppe Grünbach Andreas Glück; Schneidervater von Unterstrogen; ist im Alter von 78 Jahren unter großer Beteiligung am 11.3. zu Grabe getragen worden. Maria Lenz; das bekannte Metzger Mädi oder Schlehhuber Mädi genannt; ist an Altersschwäche gestorben. Sie wurde am 16. 3. beerdigt. Am letzten Sonntag wurde bei Gastwirt Pointner die Ge¬neralversammlung der Kriegerkameradschaft Bockhorn ab¬gehalten. Schreiber Josef sen.; Schmiedmeister; Bock¬horn; wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Auf Urlaub find wieder gekommen Biller Balthasar; Bauer in Bock¬horn; Prostmeier Franz; Gastwirt in Riedersheim; Osterloher; ehemaliger Wirtsknecht von; Bockhorn; An¬dreas Pointner; Wirtssohn von Bockhorn; der Trach¬ten Steffi; zuletzt bei Binding; Grünbach. Entlassen wurde Unteroffizier Kerler von Unterstrogen; Baumgartner Joses; Riedersheim und Obermeier Luitpold; Deimling. Die Familie Kaiser von Grünbach wurde mit einem kleinen Töchterlein überrascht. — Der Sturmwind in der vorletzten Woche richtete einigen Schaden an und deckte

Urheber

NSDAP Kreisleitung Erding

Quelle

Geschichtswerkstatt Dorfen

Verleger

Erding : Lippl

Datum

05/1940

Beziehung

Typ

Zeitschrift

Identifikator

15

Sammlung

Zitat

NSDAP Kreisleitung Erding, “Aus der Heimat Nummer 2 Seite 6,” Onlinearchiv zur NS-Geschichte im Landkreis Erding, accessed 9. August 2022, https://erdinggeschichte.omeka.net/items/show/2794.

Social Bookmarking