Aus der Heimat Nummer 2 Seite 4

http://georg.winkens.free.fr/giulio/2-0004.jpg

Titel

Aus der Heimat Nummer 2 Seite 4

Beschreibung

Jahren. Sie war fast dreiviertel Jahrhundert dem Haus treu geblieben und hatte vier Generationen begleitet von der Wiege bis zum Grab. Frau Kathi Thurner; Rentnerin; ist im Alter von 76 Jahren am 9. März gestorben; ein braves; arbeitsames Leut. — Besonders tragisch von allen empfunden; wurde der Tod der Werkmeistersgattin Frau Helene Renner. Nach schwerem Leiden ist sie; erst 37 Jahre alt; gestorben. Zwei Todesnachrichten brächte der 13. März: es starb im Alter von 84 Jahren der Oberforstverwalter i. R. Theodor Braunsberger. Sein Sohn ist; wie jeder Dorfener weiß; im Weltkrieg als Oberleutnant gefallen. — Am gleichen Tag starb; 55 jährig; nach sehr langer Krank¬heit; der Reichsbahntechniker Josef Brielmeier. Und am 15. März hat der Glaser Georg Ibl mit 72 Jahren von Welt und Arbeit Abschied genommen. Ernstes ist über den Schlüssel Schorsch zu berichten. Am 11. März ist er auf dem Glatteis (beim Wieser heraus- sen) ausgerutscht und hat sich einen Wadenbeinbruch zugez- zogen. Nun ist auch die Musterung! vorüber für die Achter und Neuner. Da sind die Neunzehnjährigen wirklich Loam- sieder; wenn man sie vergleicht mit dem Humor dieser alten Knochen; die den Tag mit seltenem Humor und Bierverbrauch zu Ende gefeiert haben. Zwei gute Nachrichten noch: Am Tag der Deutschen Polizei hat Dorfen mehr als 500.— RM. zusammenge¬bracht; und der Kreisjägermeister hat als Spende der Jäger- schaft 1430.— RM. abliesern können. * Don der Oberdorfener Seite her hört man: Der Jungbauer Jakob Hub er; zum Obermeier in Pfaffing; ist aufgeboten mit Cäcilie Mater; Bauers¬tochter zum Lohner in Pfaffing. — Der Ziegeleiarbeiter Xaver Obkirchner in Parsdorf; ist aufgeboten mit der Schneiderin Lina Gugetzer von Oberdorfen. In-zwischen werden sie wohl schon geheiratet haben. Dem Unteroffizier Anton Großwieser hah der Storch einen Buben eingelegt daheim in Landersdorf;- beim Leh- ner in Landersdorf ist als drittes Kind ein Mädel ge¬kommen: ebenso beim Strohmeier in Oberdorfen Kor- binian Gugetzer; während beim Psanzelt in Untersee¬bach; der dritte Nachkomme ein Bub war. Im Alter von 82 Jahren ist die Austragsmutter Ursula Mangstl; beim Faltein in Oberseebach; gestorben; 82 Jahre alt. Sie hat 18 Kindern das Leben geschenkt; fünf überleben ihre Mutter. Und noch einmal das schwarze Brett: Der Gefreite Josef Anton Schmid; Mechaniker in Augsburg; wurde kriegs- getraut mit der Bauerstochter Ursula Spitzer von Un¬terseebach. Ortsgruppe Eitting Im Straßersaal wurde am 23. Februar von der Gau- silmstelle der schöne Bergfilm „Der Edelweißkönig" ge¬zeigt. Besonderes Interesse fand ein Film von der Wehr¬macht und die Wochenschau. Auch eine traurige Nachricht haben wir von diesem Tag zu berichten. Am Vormittag tmg man unsere gute Schmied-meistersgattin Frau Therese Hausruckinger unter sehr zahlreicher Beteiligung zu Grabe. Nach 32jähriger glück¬licher Ehe; im Alter von über 51 Jahren; ging diese tapfere Frau und Mutter von uns. Es erreichte uns die erfreuliche Nachricht; daß unser Sportkamerad und Spielführer vom FC. Eitting; Albert Fischer; zum Gefreiten befördert wurde. Wir gratu¬lieren herzlichst. — Der Mesnersohn von hier; Hans W e - der; war auf kurzen Urlaub in der Heimat. — Ferner erfahren wir; daß sich unser lieber Unteroffizier Anton Stimmer bei einem Sturz vom Pferd erheblich verletzte. Am Sonntag; 3. März hielt Hauptlehrer Ernst im Straßersaal einen Lichtbilderoortrag von unserer U-Boots- waffe. — Unser Ortsbauernführer Markus Pirsch und Josef Sellmeier (Resch) sind von der Front zurück¬gekehrt und aus dem Heeresdienst entlassen. Die Heimat grüßt die beiden Frontkämpfer aufs herzlichste. Einen sehr schönen Erfolg konnte die hiesige NS-Frauen- schaft bei einer Sammlung für« die Soldaten an der Front verzeichnen. In den nächsten Tagen werden Euch wieder kleine Liebesgabenpakete zugehen. Außerdem sammelt die Frauenschaft Säuglingswäsche. Es ist schon vorgesorgt; wenn sich Folgen zeigen von einer allzu stürmischen Ur¬laubsfahrt. — Am Sonntag; 17. März war im Straßer¬saal eine Versammlung der Partei. Es sprach zu uns Gau¬redner Wilh. Entholzer. Ortsgruppe Erding Aus der Arbeit der NS-Frauenschaft. Die Mitarbeiterinnen der NS-Frauenschaft; Ortsgruppe Erding; haben in diesem Kriegswinterhilfswerk bis jetzt an Stelle der früheren Pfundpäckchen eine Bargeldsamm- lund durchgesührt in Höhe von rund 2450.— RM. Die Ausgabe der Lebensmittelkarten an die Bevölkerung in Erding erfolgt jedes Monat durch 21 freiwillige Hel¬ferinnen der NS-Frauenschaft im Knabenschulhaus in Er¬ding; wo sechs Ausgabestellen errichtet sind. Die NS-Frauenschaft und die Iungmädln vom ganzen Kreisgebiet führten eine Sammlung durch von in den Haus-haltungen noch vorhandenen Säuglings- und Kleinkinder- wäsche; die nicht mehr benötigt wird. Der Erfolg war ein ganz großer. In den Nähstuben der NS-Frauenschaft wird die schadhafte Wäsche und Kleider sauber instandgesetzt. Die deutschen Frauen wissen sich zu helfen! Sie sind nicht nur schön; sondern auch ganz billig — die Stroh-; Bast-; Seegras- und Fleckerlschuhe; welche die Abteilung Volkswirtschaft-Hauswirtschaft der NS-Frauen- schaft in einem Nachmittagskurs in Erding anfertigte. Viele Frauen haben sich vorgenommen; um keinen Bezugschein nachzusuchen; so lange der Krieg dauert und gespart werden muß; da macht man sich halt eben zumindesten die Haus¬schuhe für sich und seine Kinder selbst. Wo ein Wille ist — da ist ein Weg. — Auch in Dorfen war dieser Kurs gut besucht. Am Karsamstag war in Erding die Erstaufführung des Filmes „Mutterliebe". Die Trägerinnen des Mütter-Ehren- Kreuzes und die Mitglieder des: Bundes der Kinderreichen erhielten Ehrenkarten und waren somit Gäste des Licht¬spieltheaters. Die Haltung der Frau in der Heimat. Unstre NS-Frauenschaft hielt am 29. Febr. 40 eine sehr gut besuchte Mitgliederversammlung ab. Als Redner des Abends wurde ein alter Mitkämpfer; des Führers; Staats¬sekretär Pg. Köglmaier; gewonnen. Die Frau als Quelle der Volkskraft muß sich der Größe ihrer Aufgabe voll bewußt sein; denn unsere Zeit verlangt große; tüchtige und mutige Frauen. Späteren Geschlechtern soll die Ge¬schichte einst beweisen; daß Großdeutschland in diesem uns

Urheber

NSDAP Kreisleitung Erding

Quelle

Geschichtswerkstatt Dorfen

Verleger

Erding : Lippl

Datum

05/1940

Beziehung

Typ

Zeitschrift

Identifikator

13

Sammlung

Zitat

NSDAP Kreisleitung Erding, “Aus der Heimat Nummer 2 Seite 4,” Onlinearchiv zur NS-Geschichte im Landkreis Erding, accessed 9. August 2022, https://erdinggeschichte.omeka.net/items/show/2792.

Social Bookmarking